PDF Drucken E-Mail

Nachhaltiges Wirtschaften...

  • beinhaltet den verantwortungsvollen Umgang mit ökologischen Ressourcen sowie ökonomischen und sozialen Aspekten.
  • ist essentiell um den Ansprüchen heutiger und zukünftiger Stakeholder in der Ernährungsbranche gerecht zu werden.
  • wird durch innovative Konzepte erfolgreich.

 

kreise

 

Über 850.000 Personen gehen einer Erwerbstätigkeit bei einem in NRW ansässigen Unternehmen von der Landwirtschaft bis zum Handel nach. Gefolgt von Bayern und Niedersachsen kann das Bundesland NRW dabei mit den größten Umsatzzahlen in der ernährungswirtschaftlichen Wertschöpfungskette aufwarten. Aufgrund dieser wirtschaftlichen Bedeutung gepaart mit den sich ändernden Ansprüchen der Verbraucher und weiterer Stakeholder besteht ein erhöhtes Interesse die Wettbewerbsfähigkeit für diese zukunftsträchtige Branche zu erhalten und zu verbessern, damit diese auch in den kommenden Jahren einen wichtigen Beitrag für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in NRW leisten kann.


Eine besondere Herausforderung ergibt sich im Lebensmittelsektor durch die deutliche Ausweitung des Qualitätsanspruchs in seinen vielfältigen Dimensionen. Nicht nur die reine Produkt- und Herstellungsqualität steht im Vordergrund, sondern bspw. auch Forderungen nach einer klima- und umweltfreundlichen Produktion, einem sozialverträglichen Umgang mit den eigenen Mitarbeitern oder die Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen. Gründe hierfür lassen sich u.a. aus der fortschreitenden Globalisierung und damit entstehenden globalen Waren- und Wertschöpfungsketten, einem zu beobachtenden gesellschaftlichen Wertewandel, dem Anwachsen von moralischen Ansprüchen oder im zunehmenden Rückzug des Staates aus der sozialen Verantwortung ableiten.

Die Aktualität der Diskussion um die „Qualität" unternehmerischen Handelns wird dabei durch eine Reihe von wirtschaftlichen Skandalen und Missständen in der Lieferkette von Unternehmen gefördert. Diese Dimensionsausweitung führt national sowie international zu einer Diskussion um die ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung von Unternehmen. In der Öffentlichkeit werden diese Aspekte unter dem Begriff „Nachhaltigkeit" zusammengefasst.

 

Nordrhein-westfälische Unternehmen müssen die neuen Marktchancen erkennen und innovativ nutzen. Denn nachhaltige Innovationen sichern den Akteuren eine nationale sowie internationale Wettbewerbsfähigkeit und stärken die gesamte Wertschöpfungskette.

 

Um die Nachhaltigkeitsbewegung als treibende Kraft für Innovationen im Ernährungssektor erfolgreich zu nutzen und Handlungsempfehlungen ableiten zu können, bedarf es einer präzisen Betrachtung aller vorhandenen Dimensionen innerhalb dieses – für die Praxis – neuen Untersuchungsfeldes. Die Nachhaltigkeitsstudie Ernährung.NRW führt eine Analyse von Nachhaltigkeitsaspekten in der Ernährungsindustrie durch und analysiert die Wertschöpfungsketten verschiedener Branchen.